Bericht zur Bundestagswahl 2017

Werte liberale Freunde,

das Ergebnis der Bundestagswahl für die FDP in unseren Mitgliedsgemeinden war mehr als erfreulich. In allen Gemeinden lagen wir klar über der 5% Hürde.

In den Gemeinden Freden, Leinebergland, Nordstemmen und Elze lagen wir vor dem Bündnis 90 / Die Grünen und nur sehr knapp hinter der AFD. Aber auch das Ergebnis aus den Gemeinden Alfeld, Sibbesse und Lamspringe waren sehr ermutigend. Die 6,3% die wir in der Gemeinde Lamspringe erhielten, ermutigen uns für die anstehende Landtagswahl hier noch aktiver zu werden.
Zudem war sehr erfreulich, dass wir in Sibbesse den Stimmenzuwachs im Vergleich zur Kommunalwahl 2016 nochmals deutlich steigern konnten. Mitverantwortlich dafür ist sicherlich die Tatsache, dass in der Gemeinde Sibbesse viel Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt wurde.

Auch die 7,5% die wir in Alfeld erhielten sind ein Achtungserfolg, gerade in einer Stadt die als Hochburg der SPD gilt. Dazu kam noch, dass bei dieser Wahl die CDU ebenfalls sehr gut abgeschnitten hat.

Aber die größte Freude bereitet uns mal wieder die Gemeinde Elze. Obwohl wir hier leider kein aktives Mitglied vor Ort haben, was die Öffentlichkeitsarbeit mehr als erschwert, haben wir dort mit tollen 8,8% das beste Ergebnis erzielt.

Hier nun die Ergebnisse unserer Mitgliedsgemeinden im Überblick:
Alfeld 7,5%
Elze 8,8%
Nordstemmen 8,7%
Freden 7,6%
Lamspringe 6,3%
Sibbesse 7,0%
Leinebergland 7,4%

Falls Sie Interesse haben uns bei der kommenden Landtagswahl am 15.10.2017 aktiv zu unterstützen, können Sie sich gern bei uns melden, Ihnen steht das Kontaktformular auf dieser Homepage sowie diverse Social Media Kanäle zur Verfügung.

 

Mit liberalen Gruß
Jens Stenzel
1.Vorsitzender FDP – OV Leinebergland

Vorstandssitzung am 5. Juli

Die nächste Vorstandssitzung des Ortsverbandes findet am Mittwoch, dem 5. Juli, um 19:30 Uhr im Hotel Steinhoff in Freden statt.
Alle Mitglieder und Interessenten sind herzlich eingeladen.

Landtagskandidat

Am 1. Juni 2017 hat die Wahlkreismitgliederversammlung Marcel Munzel zum Direktkandidaten für die Landtagswahl im Januar 2018 bestimmt! Weitere Infos folgen …

Bericht der AZ zum Lako der Jungen Liberalen

Lars alt als Landesvorsitzender bestätigt

Junge Liberale tagen in Alfeld

Die Jungen Liberalen haben sich am Wochenende [4. und 5. März] zum Landeskongress in Alfeld im Hotel „Am Schlehberg“ getroffen. Die Veranstaltung bildete den Auftakt zur Vorbereitung auf die Bundestagswahl für die FDP-Jugendorganisation. Mit dabei war auch das alfelder FDP-Ratsmitglied Marcel Munzel.

Zunächst wurde ein neuer Landesvorstand gewählt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Lars Alt (25) aus Helmstedt bestätigt. Unterstützt wird Alt durch die wiedergewählten stellvertretenden Vorsitzenden Lutz Haunhorst (28), Sebastian Bergmeyer (25, beide Hagen) und Mareike Röckendorf (24, Göttingen).

Zudem begrüßten die etwa 100 Mitglieder den designierten FDP-Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl Christian Dürr. Er ging in seiner Rede auf die Einwanderungspolitik ein. „Die FDP ist zurzeit in Deutschland die einzige Partei, die ein fertiges Einwanderungskonzept in der Schublade hat. Wir werden in den kommenden Jahren im Ausland aktiv dafür werben müssen, dass wir ein Einwanderungsland sind“, sagte der Politiker. Am Sonntag beschäftigten sich die Mitglieder mit dem Wahlprogramm.

 

Alfeld: Parkplatzsituation am Krankenhaus

Auf ihrer Fraktionssitzung  am 16.01. befasste sich die CDU/FDP Gruppe mit der Parkplatzsituation am AMEOS Klinikum. Bei einem Krankenhaus dieser Größe mit zwei Ärztehäusern, einer psychiatrischen Tagesklinik, einer Physiotherapie und einem Therapiebad werden viele Stellplätze allein für die Ärzteteams und alle dort Beschäftigten benötigt. Hinzu kommen alle Patienten, die die Ärzte besuchen und die verschiedenen Behandlungsangebote annehmen, sowie die täglichen Besucher.
Es ist daher nicht verwunderlich, dass es meist schwierig ist, einen Parkplatz zu finden und häufig chaotische Zustände herrschen. Jeder versucht eben sein Glück.
Von der Landrat-Beushausen-Straße kommend stehen vor dem Haupteingang zwei Parkplätze zur Verfügung, die teilweise namentlich reserviert sind. Dabei kommt es vor allem aufgrund der schmalen Fahrbahnen zu komplizierten Wendemanövern und die Zufahrten werden blockiert. Also weicht man auf den behelfsmäßigen Parkplatz an der Straße oder ins oberhalb gelegene Wohngebiet aus.
Nicht viel besser sieht es, von der Albert-Schweitzer-Straße kommend, auf der Rückseite des Gebäudes aus. Auch dort wird oft verzweifelt nach einem Parkplatz gesucht, weil hier unter anderem die Tagespatienten der Physiotherapie und des Therapiebades hinzukommen. Das führt häufig zu „kreativen“ Lösungen, die aber zu weiteren Verengungen der Wege führen. Letztendlich wird ins Wohngebiet ausgewichen und so die ohnehin schmale Zufahrtsstraße noch weiter blockiert.
Oftmals wurden die Fahrzeuge so geparkt, dass Rettungsfahrzeuge nicht mehr passieren konnten. Die Polizei musste schon häufig im Krankenhaus die Halter der Fahrzeuge ausrufen lassen.
Die CDU/FDP Gruppe weiß, dass etwas unternommen werden muss, auch wenn es ein äußerst schwieriges Problem ist. Schließlich ist uns allen daran gelegen, das Krankenhaus attraktiv zu gestalten und dazu gehört ein zumindest ausreichendes Parkplatzangebot. Die sieben neu geschaffenen Parkplätze sind ein guter Ansatz, werden aber ganz sicher nicht reichen.
Die CDU/FDP Gruppe wird mit dem Bürgermeister und der Verwaltung Gespräche aufnehmen, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen.